Turnerschaft Brunsviga-Brunonia

an der TU Carolo Wilhelmina zu Braunschweig

Mitgliedschaft

Vom Fux zum Alten Herren

Mitglied in der Turnerschaft Brunsviga-Brunonia kann laut Satzung jeder voll immatrikulierte Student der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig werden.

Um Mitglied zu werden muss ein formeller Antrag an den Burschen-Convent gestellt werden. Wird dieser positiv beschieden, so wird man zunächst als vorläufiges Mitglied, als sogenannter Fux in die Verbindung aufgenommen. In dieser “Probezeit”, die bei uns ca. zwei Semester dauert, soll das neue Mitglied in die Gemeinschaft hineinwachsen und sich mit den Sitten und Gebräuchen der Turnerschaft vertraut machen. Als Fux können schon die ersten Aufgaben übernommen werden, die bei der Aufrechterhaltung des Verbindungsbetriebes anfallen. Abgeschlossen wird die Fuxenzeit durch eine Prüfung über das in den Fuxenstunden vermittelte Wissen, unter anderem über die Geschichte, Symbole, Werte und Inhalte der Verbindung. Wird diese Prüfung bestanden und ist außerdem ein weiteres Kriterium, die erste Judo-Gürtelprüfung, erfüllt, wird der Antrag auf Burschung gestellt.

Die Burschung stellt die Aufnahme als endgültiges Mitglied der Verbindung und somit in den Lebensbund dar. Als aktiver Bursche besitzt man alle Rechte und Pflichten, übernimmt wichtige Aufgaben, unter anderem die sogenannten Chargen, und ist somit für die Leitung der Turnerschaft sowie die Organisation des Aktivenbetriebes verantwortlich.

Die gesamte Aktivenzeit dauert mindestens sechs Semester. Natürlich darf in dieser Zeit das Studium nicht zu kurz kommen, denn eine bestandene Vorprüfung (Vordiplom, -examen etc.) und eine zweite Judo-Gürtelprüfung sind Bedingungen für den nächsten Schritt, die Inaktivierung. Sie bietet die Möglichkeit, durch Wegfall einiger Pflichten, das Studium schnell und ernsthaft voranzutreiben, ohne sich aus dem Verbindungsleben zu sehr zurückzuziehen. Im Gegenteil, als Inaktiver wird man von den jüngeren Bundesbrüdern häufig um Rat gefragt, sei es in Verbindungs- oder Studienangelegenheiten.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums und Eintritt in das Berufsleben wird man "Alter Herr". Dies ist die Zeit, in der man die Verbindung finanziell unterstütz, und somit dafür sorgt, dass nachfolgenden Aktivengenerationen die gleichen Möglichkeiten geboten werden können, die man selbst während seiner Aktivenzeit nutzen und genießen konnte.